FIBS

Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: FIBS

Donnerstag, 06 Mai 2021 13:01

FIBS4000-FLD-A4-S2-4EF-RE-(MGA192)

Das Feuerwehr-Laufkartendepot (FLD) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) ausgelegt ist. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel mittels eines Schwenkhebels. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FLD beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664, DIN 14675, DIN VDE 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FLD, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

FIBS4000-FLD-A4-S2-4EF-RE-(MGA192)
linke Seite:
• Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000
• Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000
• Druckknopfmelder (vorbereitet)
• Tür mit Klarsichtfeld für o. g. Komponenten
• Türöffnung durch Feuerwehrschließung - für Profilhalbzylinder vorbereitet (öffnet beide Flügel!)
• Ansteuerung des FAT erfolgt über die serielle Schnittstelle der BMA
• Bei redundanter Anschaltung sind die entsprechenden Adapter zu verwenden
rechte Seite:
• Tür mit Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“
• Türöffnung über 2 CL1-Schließungen
• Format DIN A4 – 8 Fächer (quer) / 24 Laufkarten
• mit 192 LED-Meldergruppenanzeigen (MGA)
siehe FBF und FAT
Abmessungen (BxHxT)    900 x 1500 x 220 (mm)
Das FLD ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Donnerstag, 06 Mai 2021 12:59

FIBS4000-FLD-A4-S2-4EF-RE-(MGA168)

Das Feuerwehr-Laufkartendepot (FLD) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) ausgelegt ist. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel mittels eines Schwenkhebels. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FLD beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664, DIN 14675, DIN VDE 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FLD, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

FIBS4000-FLD-A4-S2-4EF-RE-(MGA168)
linke Seite:
• Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000
• Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000
• Druckknopfmelder (vorbereitet)
• Tür mit Klarsichtfeld für o. g. Komponenten
• Türöffnung durch Feuerwehrschließung - für Profilhalbzylinder vorbereitet (öffnet beide Flügel!)
• Ansteuerung des FAT erfolgt über die serielle Schnittstelle der BMA
• Bei redundanter Anschaltung sind die entsprechenden Adapter zu verwenden
rechte Seite:
• Tür mit Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“
• Türöffnung über 2 CL1-Schließungen
• Format DIN A4 – 7 Fächer (quer) / 24 Laufkarten
• mit 168 LED-Meldergruppenanzeigen (MGA)
siehe FBF und FAT
Abmessungen (BxHxT)    900 x 1500 x 220 (mm)
Das FLD ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Donnerstag, 06 Mai 2021 12:57

FIBS4000-FLD-A4-S2-4EF-RE-(MGA144)

Das Feuerwehr-Laufkartendepot (FLD) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) ausgelegt ist. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel mittels eines Schwenkhebels. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FLD beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664, DIN 14675, DIN VDE 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FLD, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

FIBS4000-FLD-A4-S2-4EF-RE-(MGA144)
linke Seite:
• Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000
• Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000
• Druckknopfmelder (vorbereitet)
• Tür mit Klarsichtfeld für o. g. Komponenten
• Türöffnung durch Feuerwehrschließung - für Profilhalbzylinder vorbereitet (öffnet beide Flügel!)
• Ansteuerung des FAT erfolgt über die serielle Schnittstelle der BMA
• Bei redundanter Anschaltung sind die entsprechenden Adapter zu verwenden
rechte Seite:
• Tür mit Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“
• Türöffnung über 2 CL1-Schließungen
• Format DIN A4 – 6 Fächer (quer) / 24 Laufkarten
• mit 144 LED-Meldergruppenanzeigen (MGA)
siehe FBF und FAT
Abmessungen (BxHxT)    900 x 1500 x 220 (mm)
Das FLD ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Donnerstag, 06 Mai 2021 12:53

FIBS4000-FLD-A3-S2-4EF-RE-(MGA192)

Das Feuerwehr-Laufkartendepot (FLD) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) ausgelegt ist. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel mittels eines Schwenkhebels. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FLD beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664, DIN 14675, DIN VDE 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FLD, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

FIBS4000-FLD-A3-S2-4EF-RE-(MGA192)
linke Seite:
• Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000
• Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000
• Druckknopfmelder (vorbereitet)
• Tür mit Klarsichtfeld für o. g. Komponenten
• Türöffnung durch Feuerwehrschließung - für Profilhalbzylinder vorbereitet (öffnet beide Flügel!)
• Ansteuerung des FAT erfolgt über die serielle Schnittstelle der BMA
• Bei redundanter Anschaltung sind die entsprechenden Adapter zu verwenden
rechte Seite:
• Tür mit Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“
• Türöffnung über 2 CL1-Schließungen
• Format DIN A3 – 6 Fächer (quer) / 32 Laufkarten
• mit 192 LED-Meldergruppenanzeigen (MGA)
siehe FBF und FAT
Abmessungen (BxHxT)    900 x 1500 x 220 (mm)
Das FLD ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Donnerstag, 06 Mai 2021 12:47

FIBS4000-FLD-A3-S2-4EF-RE-(MGA160)

Das Feuerwehr-Laufkartendepot (FLD) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) ausgelegt ist. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel mittels eines Schwenkhebels. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FLD beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664, DIN 14675, DIN VDE 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FLD, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

FIBS4000-FLD-A3-S2-4EF-RE-(MGA160)
linke Seite:
• Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000
• Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000
• Druckknopfmelder (vorbereitet)
• Tür mit Klarsichtfeld für o. g. Komponenten
• Türöffnung durch Feuerwehrschließung - für Profilhalbzylinder vorbereitet (öffnet beide Flügel!)
• Ansteuerung des FAT erfolgt über die serielle Schnittstelle der BMA
• Bei redundanter Anschaltung sind die entsprechenden Adapter zu verwenden
rechte Seite:
• Tür mit Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“
• Türöffnung über 2 CL1-Schließungen
• Format DIN A3 – 5 Fächer (quer) / 32 Laufkarten
• mit 160 LED-Meldergruppenanzeigen (MGA)
siehe FBF und FAT
Abmessungen (BxHxT)    900 x 1500 x 220 (mm)
Das FLD ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Donnerstag, 06 Mai 2021 12:23

FIBS4000-FLD-A3-S2-4EF-RE-(MGA128)

Das Feuerwehr-Laufkartendepot (FLD) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) ausgelegt ist. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel mittels eines Schwenkhebels. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FLD beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664, DIN 14675, DIN VDE 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FLD, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

FIBS4000-FLD-A3-S2-4EF-RE-(MGA128)
linke Seite:
• Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000
• Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000
• Druckknopfmelder (vorbereitet)
• Tür mit Klarsichtfeld für o. g. Komponenten
• Türöffnung durch Feuerwehrschließung - für Profilhalbzylinder vorbereitet (öffnet beide Flügel!)
• Ansteuerung des FAT erfolgt über die serielle Schnittstelle der BMA
• Bei redundanter Anschaltung sind die entsprechenden Adapter zu verwenden
rechte Seite:
• Tür mit Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“
• Türöffnung über 2 CL1-Schließungen
• Format DIN A3 – 4 Fächer (quer) / 32 Laufkarten
• mit 128 LED-Meldergruppenanzeigen (MGA)
siehe FBF und FAT
Abmessungen (BxHxT)    900 x 1500 x 220 (mm)
Das FLD ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Montag, 15 März 2021 15:10

FIBS4000-A3-S2-3EF-RE

Das Feuerwehr-Informations- und Bediensystem (FIBS®) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) oder Unterputzmontage (UP) ausgelegt ist. Für die UP-Montage werden entsprechende Blendrahmen angeboten. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FIBS beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664 (DIN in Vorbereitung), DIN 14675, DIN 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FIBS®, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

linke Seite:

  • Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000
  • Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000
  • 1 zusätzliches Einbaufeld (EF)

rechte Seite:

  • beinhaltet die Aufnahmefächer für Feuerwehr-Laufkarten
  • Format DIN A3 - 2 Fächer (quer) 2 x 75 Laufkarten
siehe FBF, FAT und FGB
Abmessungen (BxHxT)    830 x 800 x 100 (mm)
Das FIBS ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Donnerstag, 04 März 2021 16:02

FIBS-A3/A4-S2-2EF-RE-(Kompakt)

Das Feuerwehr-Informations- und Bediensystem (FIBS®) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) oder Unterputzmontage (UP) ausgelegt ist. Für die UP-Montage werden entsprechende Blendrahmen angeboten. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FIBS beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664 (DIN in Vorbereitung), DIN 14675, DIN 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FIBS®, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

obere Hälfte:

  • Feuerwehr-Anzeigetableau FAT3000/2002-RE
  • Feuerwehr-Bedienfeld FBF3000/FBF2003-seriell

untere Hälfte:

  • beinhaltet die Aufnahmefächer für Feuerwehr-Laufkarten
  • Format DIN A3 oder DIN A4 - 1 Fach (quer) 1 x 100 Laufkarten
siehe FBF und FAT
Abmessungen A3 (BxHxT): 560 x 600 x 100 (mm)

Das FIBS ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Dienstag, 16 Februar 2021 09:29

FIBS-A4-S2-4EF-RE-(210)

Das Feuerwehr-Informations- und Bediensystem (FIBS®) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) oder Unterputzmontage (UP) ausgelegt ist. Für die UP-Montage werden entsprechende Blendrahmen angeboten. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FIBS beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664 (DIN in Vorbereitung), DIN 14675, DIN 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FIBS®, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

linke Seite:
• Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000/FAT3000/FAT2002-RE
• Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000/FBF3000/FBF2003
• 2 zusätzliche Einbaufelder (EF)
rechte Seite:
• beinhaltet die Aufnahmefächer für Feuerwehr-Laufkarten
• Format DIN A4 - 3 Fächer (quer) 3 x 200 Laufkarten
siehe FBF und FAT
Abmessungen (BxHxT)    800 x 950 x 210 (mm)
Das FIBS ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Dienstag, 16 Februar 2021 09:27

FIBS-A3-S2-4EF-RE-(210)

Das Feuerwehr-Informations- und Bediensystem (FIBS®) besteht i. d. R. aus einem zweiflügeligen Stahlblech-Gehäuse, welches für Aufputz- (AP) oder Unterputzmontage (UP) ausgelegt ist. Für die UP-Montage werden entsprechende Blendrahmen angeboten. Eine zentrale Türöffnung durch die Feuerwehrschließung (Profilhalbzylinder) ermöglicht das Öffnen beider Türflügel. Die linke Tür ist mit Klarsichtfeldern versehen. Die Gehäuse verfügen über den Schutzgrad IP 30 und werden standardgemäß in der Farbe Rot (RAL 3000) ausgeliefert. Andere Farben sind gegen Aufpreis möglich. Die rechte Tür trägt die Beschriftung „Feuerwehr-Laufkarten“ und kann mittels CL1-Schließung geöffnet werden.

Das FIBS beinhaltet in der Standardausführung ein Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT), ein Feuerwehr-Bedienfeld (FBF) sowie ein oder mehrere Fächer zur Aufnahme von Feuerwehr-Laufkarten im Format DIN A3 oder A4. Bei der Mengenangabe von Feuerwehr-Laufkarten wurde eine Laminatstärke von 0,8 mm zu Grunde gelegt.

Optional kann je nach Variante Zusatzeinbauten wie das Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld (FGB) oder Feuerwehr-Einsprechstelle (FES) u. ä. vorgenommen werden. Die Blindabdeckung des Einbaufeldes in Verbindung mit den Stehbolzen, dient als Montageplatte für den optionalen Einbau eines nichtautomatischen Melders oder eines Hauptmelders im DKM Format.

Die serielle Anschaltung erlaubt eine adernsparende und überwachte Anschaltung des FBF. Hierfür ist das Protokoll der BMZ zu beachten! Bei redundanter Ausführung (RE) des Feuerwehr-Anzeigetableaus FAT kann das FIBS® als Erstinformationsmittel für die Einsatzkräfte der Feuerwehr verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie dazu aus den Technischen Aufschaltbedingungen (TAB) oder durch die Brandschutzbehörde in Ihrer Region! Der Redundanz-Adapter ist im Lieferumfang enthalten.
Für die Montage und Inbetriebnahme gelten folgende Normen:
DIN 14661, DIN 14662, DIN 14663, DIN 14664 (DIN in Vorbereitung), DIN 14675, DIN 0833-2 sowie die entsprechende TAB.

Wichtige Hinweise!

Das FIBS®, als Erstinformationsstelle für die Einsatzkräfte der Feuerwehr, wird i.d.R. nicht mehr unmittelbar neben die BMZ montiert. Aus diesem Grund ergeben sich folgende Besonderheiten, die es zu beachten gilt:
Das Feuerwehr-Bedienfeld nach DIN 14661 muss bei einer Montage entfernt von der BMZ, also nicht in deren unmittelbarer Nähe, über überwachte Übertragungswege verfügen!
Das Feuerwehr-Anzeigetableau nach DIN 14662 und EN 54-2 ist bei der Verwendung als Erstinformationsmittel mit redundanten Übertragungswegen auszustatten!

linke Seite:
• Feuerwehr-Anzeigetableau FAT4000/3000/2002-RE
• Feuerwehr-Bedienfeld FBF4000/3000/FBF2003-seriell
• 2 zusätzliche Einbaufelder (EF)
rechte Seite:
• beinhaltet die Aufnahmefächer für Feuerwehr-Laufkarten
• Format DIN A3 - 2 Fächer (quer) 2 x 200 Laufkarten
siehe FBF und FAT
Abmessungen (BxHxT)    800 x 950 x 210 (mm)
Das FIBS ist vorbereitet für den Anschluss an verschiedene BMZ. Bitte geben Sie Hersteller und Typ bei der Bestellung an!
Seite 1 von 8